'._('einklappen').'
 

Grube Eisenzecher Zug

Profile

Path to the site

Deutschland / Nordrhein-Westfalen / Arnsberg, Bezirk / Siegen-Wittgenstein, Kreis / Siegen / Eiserfeld / Grube Eisenzecher Zug

Jour­ney De­scrip­tion

2 km S Eiserfeld, 7 km SSW Siegen.

Ex­po­sure de­scrip­tion

Zahlreiche versteckte Halden und Pingen, stark abgesucht

Kind of Ex­po­sure

Mine (old)

Ge­ol­o­gy

Mächtiger Siderit-Gangzug mit Cu-, As-, Mn-Erzen in Devonschiefern.

GPS Co­or­d­i­nates

Grube Eisenzecher Zug (N 50° 49' 10", E 7° 59' 15")



Grube Eisenzecher Zug

WGS 84: 
Lat.: 50.81944444° N, 
Long: 7.9875° E
WGS 84: 
Lat.: 50° 49' 10" N,
   Long: 7° 59' 15" E
Gauß-Krüger: 
R: 3428724,
 H: 5632047
Local weather information, Macrostrat geological map

To­po­graph­ic Map

TK5113.

Mineralienatlas short URL

https://www.mineralatlas.eu/?l=4856
Please feel free to link to this location

Shortened path specification

⚒ Eisenzecher Zug, Eiserfeld, Siegen, Siegen-Wittgenstein, Arnsberg, Nordrhein-Westfalen, DE
Useful for image descriptions and collection inscriptions

Important: Before entering this or any other place of discovery you should have a permission of the operator and/or owner. Likewise it is to be respected that necessary safety precautions are kept during the visit.

Additional Functions

Images from localities (1 Images total)

Grube Eisenzecher Zug
Views (Image: 1342727203): 1371
Grube Eisenzecher Zug

Siegen-Eiserfeld, Siegerland, Nordrhein-Westf.

Copyright: Siegerlandmuseum
Contribution: Doc Diether 2012-07-19

Detailed Description

Verbundgrube mit gleichnamiger Hauptgrube im Oberen Kesselborntal SW von Eiserfeld. Die zunächst eigenständigen Bergwerke des späteren Grubenverbundes sind schon seit dem 15. Jahrhundert belegt. Jahrhundertelang gehörte die namensgebende Eisenzeche zu den bedeutendsten Bergwerken der Region Siegerland. 1895 kam es zur Konsolidation unter dem Namen Eisenzecher Zug. Zu dem Verbund gehörten u.a. die Einzelgruben Schlänger & Eichert, Scheuer, Grauebeach, Kirschenbaum, Eisenzeche, Kalterborn, Hohe Pfannenberger Vereinigung, Grüner Jäger, Alter Wilderbär, Glückstern und Hose. Später kamen noch die Gruben Concordia bei Dermbach sowie Harteborn, Römel, Gabel und Christinenglück bei Neunkirchen hinzu. 1960 wurde der Betrieb stillgelegt. Mit einer Gesamtteufe von 1.320 m und einer Gesamtfördermenge von ca. 14,6 Mio. t Eisenstein (inklusive der Verbundgruben) gehörte er zu den wichtigsten und größten Grubenbetrieben des Siegerland-Wieder Spateisensteindistrikts. Über hundert Mineralien sind aus den Verbundgruben dieser ausgedehnten Lagerstätte bekannt geworden, die damit zu den artenreichsten des Siegerländer Reviers zählt. Die Grube Eisenzeche ist der Erstfundort für Lepidokrokit (als "rubinrother Eisenglimmer", die später angeschlossene Grube Kalterborn ist Typlokalität für das Mineral Phosphosiderit.

Minerals (Count: 125)

Mineral images (22 Images total)

Erythrin
Views (Image: 1588440823): 183
Erythrin

8,5 x 7 x 3 cm große Stufe mit Erythrin aus der Grube Eisenzecher Zug bei Eiserfeld im Siegerland.

Collection: Norbert Stötzel (Kristalle unterm Krönchen)
Copyright: skibbo
Contribution: skibbo 2020-05-02
More   MF 
Pyrolusit
Views (Image: 1314354688): 1989
Pyrolusit

Grube Eisenzecher Zug, Eiserfeld, Siegerland; Stufengröße 10cm

Collection: joy
Copyright: joy
Contribution: joy 2011-08-26
More   MF 
Psilomelan
Views (Image: 1288737348): 6049, Rating: 8.25
Psilomelan

Stalaktitischer Psilomelan, Stufenhöhe ca 10cm; Grube Eisenzecher Zug, Siegen, Siegerland, NRW, Deutschland

Copyright: Erik
Contribution: Erik 2010-11-02
More   MF 

Rocks (Count: 5)

Reference- and Source indication, Literature

Literatur:

  • Ullmann; J.C. (1813). Lepidokrokit. System. Uebersicht Min.Foss., S.148 & 316. (Typ-Publ.)
  • Hüttenhain, J.M. (1932). Die Elemente Gold und Wismut als Gangkomponenten der Siegerländer Spateisensteingänge (Eisenzecher Zug). Dissert., TH Clausthal.
  • Koch, H.,G. (1983). Goethe und die Königin - Seltene Stufen für die 'Kabinette'. Magma, Nr.1, S.6-8.
  • Gleichmann, H.D. (1987). Die Eiserne Hardt, aus dem Bergbau des Siegerlandes: Stahlberg, Hollerterzug und Eisenzeche Von Zechen und Gruben des Siegerlandes (H.3 der Reihe). Schriftenr. Geschichte des Berg-, Hütten- und Salinenwesens, S.1-103.
  • Weiss, S. (1990). Mineralien Atlas Deutschland West. Weise Verlag, München, S.63.
  • Blaß, G. & Graf, H.W. (1996). Neue Mineralienfunde aus dem Siegerland und von der Grube Clara. Min.-Welt, Jg.7, Nr.4, S.14-16.
  • Blaß, G. & Graf, H.W. (1998). Neufunde von bekannten Fundorten (20). Min.-Welt, Jg.9, Nr.1, S.45-50.
  • Henrich, M. (1998). Die Königin der Eisensteingruben. Die Grube Eisenzecher Zug bei Eiserfeld im Siegerland - ein Fundort begehrter Mineralien. Min.-Welt, Jg.9, Nr.5, S.16-35.
  • Henrich, M. (2008). Sekundäre Kupfermineralien von der Grube Eisenzecher Zug im Siegerland (Bem. Eigenfund). Lapis, Jg.33, Nr.4, S.45.
  • Henrich, M. (2008). Fundstellen im Siegerland: Neues von der Grube Eisenzecher Zug, Eiserfeld. Min.-Welt, Jg.19, Nr.5, S.16-25.
  • Golze, R.; Henrich, M.; Hucko, S.; Stötzel, N. (2013): Siegerland & Westerwald. Bergbaugeschichte - Mineralienschätze - Fundorte. 800 S. Bode-Verlag. S.283-301.
  • Adelmann, H.G. (2015). Die Erzminerale des Siegerland-Wied-Distriktes und ihre Verwachsungen. T.4. Aufschluss, Jg.66, H.2, S.108-21.

Weblinks:

Einordnung