https://www.edelsteine-neuburg.de
https://www.mineraliengrosshandel.com
https://www.mineralbox.biz
https://www.mineral-bosse.de
'._('einklappen').'
 

Aue

Profile

Path to the site

Deutschland / Sachsen / Erzgebirgskreis / Aue

Exposure description

Museum.

GPS Coordinates

Stadtmitte Aue



Stadtmitte Aue

WGS 84: 
Lat.: 50.5892311° N, 
Long: 12.70560265° E
WGS 84: 
Lat.: 50° 35' 21.232" N,
   Long: 12° 42' 20.17" E
Gauß-Krüger: 
R: 4550072,
 H: 5606186
Local weather information, Macrostrat geological map

Topographic Map

Blatt 5442 (Aue).

Mineralienatlas short URL

https://www.mineralatlas.eu/?l=4075
Please feel free to link to this location

Shortened path specification

Aue, Erzgebirgskreis, Sachsen, DE
Useful for image descriptions and collection inscriptions

Important: Before entering this or any other place of discovery you should have a permission of the operator and/or owner. Likewise it is to be respected that necessary safety precautions are kept during the visit.

Additional Functions

Images from localities (17 Images total)

Etikett "Quarzit mit Manganerz"
Views (File:
1682771972
): 23
Etikett "Quarzit mit Manganerz"
Bärengrund, Aue, Erzgebirgskreis, Sachsen. 1958.
Copyright: Doc Diether; Contribution: Doc Diether
Collection: Doc Diether
Location: Deutschland/Sachsen/Erzgebirgskreis/Aue/Bärengrund
Image: 1682771972
License: Usage for Mineralienatlas project only
Etikett "Quarzit mit Manganerz"

Bärengrund, Aue, Erzgebirgskreis, Sachsen. 1958.

Collection: Doc Diether
Copyright: Doc Diether
Contribution: Doc Diether 2023-04-29
Huthaus Weißerdenzeche
Views (File:
1306495099
): 1014
Huthaus Weißerdenzeche
Von 1828. Aue, Erzgeburge, Sachsen. 5.11.
Copyright: Doc Diether; Contribution: Doc Diether
Location: Deutschland/Sachsen/Erzgebirgskreis/Aue/Weißerdenzeche
Image: 1306495099
Rating: 8 (votes: 1)
License: Usage for Mineralienatlas project only
Huthaus Weißerdenzeche

Von 1828. Aue, Erzgeburge, Sachsen. 5.11.

Copyright: Doc Diether
Contribution: Doc Diether 2011-05-27
Steinbruch an der Hakenkrümme
Views (File:
1307302861
): 3350
Steinbruch an der Hakenkrümme
Deutschland/Sachsen/Chemnitz, Direktionsbezirk/Erzgebirgskreis/Aue/Steinbruch an der Hakenkrümme, 2011
Copyright: alihofi; Contribution: alihofi
Collection: alihofi
Location: Deutschland/Sachsen/Erzgebirgskreis/Aue/Steinbruch an der Hakenkrümme (Günther)
Image: 1307302861
License: Usage for Mineralienatlas project only
Steinbruch an der Hakenkrümme

Deutschland/Sachsen/Chemnitz, Direktionsbezirk/Erzgebirgskreis/Aue/Steinbruch an der Hakenkrümme, 2011

Collection: alihofi
Copyright: alihofi
Contribution: alihofi 2011-06-05

You find additional specimen at the Geolitho Museum

Detailed Description

Bergbaugeschichte

Erste bergbauliche Tätigkeiten sind aus dem Mittelalter bekannt. Es wurde auf Zinn des Auersberges geseift. Allerdings erreichte dies bei weitem nicht die Bedeutung wie bei den anderen Bergstätten. Dennoch ist die Bergbaugeschichte interessant:
Als Lagerstätten traten neben Zinn noch Eisen- und Kaolinvorkommen auf. Silberfunde sind nur wenige bekannt.

Mit dem Anstieg des Bergbaus in Schneeberg entstand ein Bedarf an Eisenwerkzeugen und so entstanden der Zeller und der Auer Hammer. Als Grundlage benötigte man jedoch Eisenerze und so boten sich die Roteisenerzgänge rund um Aue hierfür an. Zuerst ist ein solcher um 1570 am Burkhardtswald belegt. Hier entstanden die Gruben "Wildschwein", "St.Oswald" und "St.Bartholomäus". Auch am Brünlas- und Klosterberg gab es Eisenabbau: "Alt Himmlisch Vater" und "Osterlamm". Ab 1590 setzte der Abbau am Eichert Richtung Heidelsberg ein. Eine Grube "Schwarzer Mönch" baute auf der mächtigen Roteisen führenden Verwerfung des Roten Kammes. Zwischen 1560 und 1630 hatte der Eisenerzabbau seine größte Ausdehnung.

1661 ließ der sächs. Oberförster Rachals am Fuße des Heidelbergs einen Bierkeller auffahren. Dabei stieß man auf einen reichen Zinnerz-Gang. Diese 1.Mutung ging auf Zwitter. Zahlreiche Pingen und Stollen wurden in kürzester Zeit bis zum Gipfel des Heidelberges getrieben. 1662 sind 25 Fundgruben bekannt. Diese Erzlager hatten einen Zinngehalt bis zu 20%! Von 1662 bis 1664 wurden 500 Bergzentner Zinn geschmolzen (1 Bergzentner=112 Pfd.). Die 1.eigene Zinnhütte entstand 1663. 1803 endete der Betrieb der Schmelzhütte. Im Blaufarbenwerk Niederpfannenstiel verarbeitete man hauptsächlich BiCoNi-Erze aus den umliegenden Revieren wie Schneeberg und Johanngeorgenstadt.Später wurde die Metallverhüttung in der Nickelhütte Aue als Nachfolgebetrieb fortgesetzt, die bis zum heutigen Tage arbeitet. Allerdings werden heute die Metalle nicht mehr aus Erzen gewonnen, sondern aus Abfällen recycelt.

1678 wurde die Roteisensteingrube "Roter Johannes" gemutet. Bei der Auffahrung stieß man 1698 auf "Weiße Erde" (Kaolin), die u.A. zur Ausmauerung der Gießöfen verwendet wurde. Tschirnhaus und Böttger experimentierten bei der vermeintlichen Suche nach einer Herstellung von Gold im Auftrag August des Starken auch mit Proben von Weißer Erde aus Aue. Sie erfanden dabei sozusagen als Nebenprodukt die Herstellung von weißem Porzellan. Die Grube "Weißerdenzeche" in Aue hatte das Privileg zur alleinigen Belieferung der Meissener Porzellan-Manufaktur für 150 Jahre. 1850 waren die Verunreinigungen durch Eisen so stark, daß das Material sich nicht mehr eignete.

Eisenhammerwerk im Auerhammer

Um 1400 entsteht ein Hammerwerk. Der Bau des 1. Herrenhauses geschieht um 1470. 1617 steht der Auer Hammer an vorderster Stelle der Hämmer des Erzgebirges. 1683 erhält der Besitzer Schnorr vom Kurfürsten das Privileg zum Betreiben von Hochofen, Blechhämmern, Zinnhaus, Frischofen, Rennfeuer, Stabfeuer, Schmiede, sowei eines Eisen- und Schlackepochwerkes. Um 1820 wird der Hammer stillgelegt. In einem Teil des alten Eisenwerkes errichtet Dr.E.A.Geitner eine Argentanfabrik und begründet damit die Auer Argentan- und Neusilber-Industrie. Bis zum heutigen Tag wird die metallurgische Produktion fortgesetzt. Heute durch die Auerhammer Metallwerk GmbH.

Stadtmuseum:

Bergfreiheit 1, 08280 Aue, Tel.: 03771 23654

Mineral images (34 Images total)

Quarz XX
Views (File:
1421536848
): 843
Quarz XX
Quarz radialstrahlig angeordnetes Aggregat(Quarzsonne); 10cm x 9cm; Deutschland/Sachsen/Erzgebirge/Aue/Steinbruch an der Hakenkrümme.
Copyright: Markus Thierfelder; Contribution: Rübezahl
Collection: Markus Thierfelder
Location: Deutschland/Sachsen/Erzgebirgskreis/Aue/Steinbruch an der Hakenkrümme (Günther)
Mineral: Quartz
Image: 1421536848
License: Usage for Mineralienatlas project only
Quarz XX

Quarz radialstrahlig angeordnetes Aggregat(Quarzsonne); 10cm x 9cm; Deutschland/Sachsen/Erzgebirge/Aue/Steinbruch an der Hakenkrümme.

Collection: Markus Thierfelder
Copyright: Markus Thierfelder
Contribution: Rübezahl 2015-01-17
More   MF 
Quartz
Views (File:
1335986530
): 2132
Quartz
Location: Aue, Erzgebirge, Saxony, Germany; Specimen Size: Small Cabinet (9,5x5,5x3,5)cm
Copyright: Döllberg; Contribution: Döllberg
Collection: Döllberg
Location: Deutschland/Sachsen/Erzgebirgskreis/Aue
Mineral: Quartz
Image: 1335986530
Rating: 9 (votes: 2)
License: Usage for Mineralienatlas project only
Quartz

Location: Aue, Erzgebirge, Saxony, Germany; Specimen Size: Small Cabinet (9,5x5,5x3,5)cm

Collection: Döllberg
Copyright: Döllberg
Contribution: Döllberg 2012-05-02
More   MF 
Quarz
Views (File:
1307042798
): 1129
Quarz
Fundort: Aue, Sachsen, Erzgebirge, Deutschland Größe: 7,5 x 5 x 4,5 cm
Copyright: Jochen1Knochen; Contribution: Jochen1Knochen
Collection: Jochen1Knochen
Location: Deutschland/Sachsen/Erzgebirgskreis/Aue/Steinbruch an der Hakenkrümme (Günther)
Mineral: Quartz
Image: 1307042798
License: Usage for Mineralienatlas project only
Quarz

Fundort: Aue, Sachsen, Erzgebirge, Deutschland Größe: 7,5 x 5 x 4,5 cm

Collection: Jochen1Knochen
Copyright: Jochen1Knochen
Contribution: Jochen1Knochen 2011-06-02
More   MF 

Minerals (Count: 34)

Rock images (4 Images total)

Granit
Views (File:
1674856268
): 78
Granit
typischer Biotitgranit von Auerhammer, hier mit größeren Feldspat-Kristallen
Copyright: Stark, Jörg; Bernsbach; Contribution: rutilquarz
Location: Deutschland/Sachsen/Erzgebirgskreis/Aue/Steinbrüche bei Auerhammer
Rock: granite
Image: 1674856268
License: Usage for Mineralienatlas project only
Granit

typischer Biotitgranit von Auerhammer, hier mit größeren Feldspat-Kristallen

Copyright: Stark, Jörg; Bernsbach
Contribution: rutilquarz 2023-01-27
More   RF 
Granit Auerhammer
Views (File:
1674856603
): 109
Granit Auerhammer
kleine Pegmatitpartie im Biotitranit. Pegmatitbildungen sind im Auerhammer Granit gegenüber dem Eibenstocker Granit viel seltener anzutreffen,kleiner und kaum mit frei ausgebildeten Mineralien besetzt.
Copyright: Stark, Jörg; Bernsbach; Contribution: rutilquarz
Location: Deutschland/Sachsen/Erzgebirgskreis/Aue/Steinbrüche bei Auerhammer
Rock: pegmatitic granite
Image: 1674856603
License: Usage for Mineralienatlas project only
Granit Auerhammer

kleine Pegmatitpartie im Biotitranit. Pegmatitbildungen sind im Auerhammer Granit gegenüber dem Eibenstocker Granit viel seltener anzutreffen,kleiner und kaum mit frei ausgebildeten Mineralien bese...

Copyright: Stark, Jörg; Bernsbach
Contribution: rutilquarz 2023-01-27
More   RF 
Steinbruch Günther
Views (File:
1674862385
): 160
Steinbruch Günther
Aplittrümer durchschlagen Andalusitglimmerfels
Copyright: Stark, Jörg; Bernsbach; Contribution: rutilquarz
Location: Deutschland/Sachsen/Erzgebirgskreis/Aue/Steinbruch an der Hakenkrümme (Günther)
Rock: aplitic granite
Image: 1674862385
Rating: 9 (votes: 1)
License: Usage for Mineralienatlas project only
Steinbruch Günther

Aplittrümer durchschlagen Andalusitglimmerfels

Copyright: Stark, Jörg; Bernsbach
Contribution: rutilquarz 2023-01-27
More   RF 

Rocks (Count: 10)

Subsidiary Pages

External links

stadtmuseum-aue.de/index.php

Reference- and Source indication, Literature

Literatur:

  • Baumann, L., Kuschka, E. und Seifert, T. (2000): Lagerstätten des Erzgebirges. Enke (Stuttgart), 300 S.
  • Woidtke, S. (2006): Der Berg ist frei. Bergbau im Erzgebirge, Bd.4. S.1-157. Eigenverlag. S.Woidke, 08280 Aue, Brünlasberg 93.
  • Speer, M. (2012). 2. Haldensanierung des Wismut Uranbergbaus am Standort Aue 1991 bis 2011. In: Woidke, S. : Der Berg ist frei, Bd.VIII, S.43-64. Eigenverlag. S.Woidke, 08280 Aue, Brünlasberg 93.
  • Mann, S. (2012). 3. Ein Rückblick - 20 Jahre Sanierung der Hinterlassenschaften des Wismut-Uranbergbaus. In: Woidke, S.: Der Berg ist frei, Bd.VIII, S.65-68. Eigenverlag. S.Woidke, 08280 Aue, Brünlasberg 93.
  • Marion Tichomirowa, Axel Gerdes, Manuel Lapp, Dietmar Leonhardt and Martin Whitehouse: The Chemical Evolution from Older (323–318 Ma) towards Younger Highly Evolved Tin Granites (315–314 Ma)—Sources and Metal Enrichment in Variscan Granites of the Western Erzgebirge (Central European Variscides, Germany). Minerals Vol. 9, Nr. 12 (2019) Art.-Nr. 769.

Weblinks:

IDs

GUSID (Global unique identifier short form) lpoIYUAgTUuJmJDNVE1cZA
GUID (Global unique identifier) 61089A96-2040-4B4D-8998-90CD544D5C64
Database ID 4075