https://www.mineralbox.biz
https://www.edelsteine-neuburg.de
https://www.mineral-bosse.de
https://www.mineraliengrosshandel.com
'._('einklappen').'
 

† Crinoidea (Crinoiden)

Crinoidea

Additional Functions

Pictures (31 Images total)

Seelilie
Views (File:
1448213838
): 3840
Seelilie
Naturkundemuseum Stuttgart
Copyright: Reinhold; Contribution: Reinhold
Collection: Naturkundemuseum Stuttgart
Fossil: Crinoidea
Image: 1448213838
Rating: 9 (votes: 2)
License: Usage for Mineralienatlas project only
Seelilie

Naturkundemuseum Stuttgart

Collection: Naturkundemuseum Stuttgart
Copyright: Reinhold
Contribution: Reinhold 2015-11-22
Crinoid, Galenit, Sphalerit
Views (File:
1631889127
): 969
Crinoid, Galenit, Sphalerit
Crinoidstängel mit Sphalerit xx und Galenit XX im Hohlraum; Größe: 12,0 x 8,5 x 5,0 cm; Fundort: wahrscheinlich Umgebung um Joplin, Missouri, USA; Funddatum Mitte des 20. Jhs.
Copyright: slugslayer; Contribution: slugslayer
Collection: slugslayer, Collection number: 0859
Location: USA/Missouri/Jasper Co./Tri-State District/Joplin Field
Mineral: Galena, Sphalerite
Fossil: Crinoidea
Image: 1631889127
Rating: 9 (votes: 1)
License: Usage for Mineralienatlas project only
Crinoid, Galenit, Sphalerit (SNr: 0859)

Crinoidstängel mit Sphalerit xx und Galenit XX im Hohlraum; Größe: 12,0 x 8,5 x 5,0 cm; Fundort: wahrscheinlich Umgebung um Joplin, Missouri, USA; Funddatum Mitte des 20. Jhs.

Collection: slugslayer
Copyright: slugslayer
Contribution: slugslayer 2021-09-17
Locality: Joplin Field / Tri-State District / Jasper Co. / Missouri / USA
Crinoidenkelch
Views (File:
1401568804
): 4664
Crinoidenkelch
Fundort: Dachschiefergrube Wilhelm Erbstollen-Kaub, Rheinland-Pfalz, D; Größe: 7x8 cm; Crinoidenkelch im Hunsrückschiefer (Unterdevon)
Copyright: Starburst; Contribution: Starburst
Collection: Starburst
Location: Deutschland/Rheinland-Pfalz/Rhein-Lahn-Kreis/Loreley, Verbandsgem./Kaub/Dachschiefergrube Wilhelm Erbstollen
Fossil: Crinoidea
Image: 1401568804
Rating: 6.5 (votes: 2)
License: Usage for Mineralienatlas project only
Crinoidenkelch

Fundort: Dachschiefergrube Wilhelm Erbstollen-Kaub, Rheinland-Pfalz, D; Größe: 7x8 cm; Crinoidenkelch im Hunsrückschiefer (Unterdevon)

Collection: Starburst
Copyright: Starburst
Contribution: Starburst 2014-05-31
Locality: Dachschiefergrube Wilhelm Erbstollen / Kaub / Loreley, Verbandsgem. / Rhein-Lahn-Kreis / Rheinland-Pfalz / Deutschland
crinoidea
Views (File:
1501779266
): 3626
crinoidea
crinoidea Seelilien Stielglieder mit Musterung. Eigenfunde Kreidetagebau. Lägerdorf Kreis Itzehoe Schleswig Holstein. Grube Heidestr. der Fa. Holcim 16.7.2017. Stratigrafisch Oberkreide Campan 83 bis 72 Mio Jahre. alt.
Copyright: wieger; Contribution: wieger
Collection: wieger
Location: Deutschland/Schleswig-Holstein/Steinburg, Landkreis/Lägerdorf/Kreidegruben/Grube Alsen-Heidestraße
Fossil: Crinoidea
Image: 1501779266
Rating: 7 (votes: 2)
License: Usage for Mineralienatlas project only
crinoidea

crinoidea Seelilien Stielglieder mit Musterung. Eigenfunde Kreidetagebau. Lägerdorf Kreis Itzehoe Schleswig Holstein. Grube Heidestr. der Fa. Holcim 16.7.2017. Stratigrafisch Oberkreide Campan 83 b...

Collection: wieger
Copyright: wieger
Contribution: wieger 2017-08-03
Locality: Grube Alsen-Heidestraße / Kreidegruben / Lägerdorf / Steinburg, Landkreis / Schleswig-Holstein / Deutschland
Seelilien Pentacrinus briareus
Views (File:
1272114638
): 6585
Seelilien Pentacrinus briareus
Kurzstielig. Holzmaden, Schwäbische Alb, Baden-Württemberg; B: 1m.
Copyright: Doc Diether; Contribution: Doc Diether
Collection: Paläontologisches Museum Universität Tübingen
Location: Deutschland/Baden-Württemberg/Stuttgart, Bezirk/Esslingen, Landkreis/Holzmaden
Fossil: Crinoidea, Pentacrinites
Image: 1272114638
Rating: 5 (votes: 1)
License: Creative Commons - Attribution (CC-BY) V.3.0
Seelilien Pentacrinus briareus

Kurzstielig. Holzmaden, Schwäbische Alb, Baden-Württemberg; B: 1m.

Collection: Paläontologisches Museum Universität Tübingen
Copyright: Doc Diether
Contribution: Doc Diether 2010-04-24
Locality: Holzmaden / Esslingen, Landkreis / Stuttgart, Bezirk / Baden-Württemberg / Deutschland
Crinoide
Views (File:
1165926744
): 2616
Crinoide
Teil eines Crinoidenkelchs; Größe 4,5 cm; Deutschland/Rheinland-Pfalz/Eifel/Ahütte
Copyright: Grenzton; Contribution: Grenzton
Location: Deutschland/Rheinland-Pfalz/Vulkaneifel, Landkreis/Üxheim/Ahütte
Fossil: Crinoidea
Image: 1165926744
Rating: 4 (votes: 1)
License: Usage for Mineralienatlas project only
Crinoide

Teil eines Crinoidenkelchs; Größe 4,5 cm; Deutschland/Rheinland-Pfalz/Eifel/Ahütte

Copyright: Grenzton
Contribution: Grenzton 2006-12-12
Locality: Ahütte / Üxheim / Vulkaneifel, Landkreis / Rheinland-Pfalz / Deutschland

Additional information / Summary

Crinoidea (Haar- und Federsterne, Seelilien)

Grouping

Belong­ing to

Gaeabionta  ⇒ Domäne: Eukaryota  ⇒ Reich: Animalia  ⇒ Mittelreich: Eumetazoa  ⇒ Klade: Triploblastica  ⇒ Klade: Nephrozoa  ⇒ Abzweig: Deuterostomia  ⇒ Klade: Ambulacraria  ⇒ Stamm: Echinodermata  ⇒ Unterstamm: Pelmatozoa

Taxo­nomic seg­ment

Klasse

This mentioned taxonomy is an attempt to make an conclusive assignment from the different classifications of various scientists. Because the taxonomy may change due to the latest investigative methods and other findings, our map is a guide only.

Name from

Corre­spond­ing author (Name, Year)

Miller, 1821

Other languages

scientific

Crinoidea

German

Crinoiden

German

Seelilien

English

sea lilies

Detailed description

Crinoiden gehören zur Gruppe der Stachelhäuter. Trotz ihres Namens und Aussehens handelt es sich nicht um Pflanzen, sondern um Meerestiere, genauer gesagt um Stachelhäuter. Eine ausgewachsene Seelilie besteht aus einer Krone mit vielfach verzweigten Armen und einem Kelch an der Basis. In der Krone befindet sich ein Filterorgan, um Meeresplankton als Nahrung aufzunehmen.

Hier ein Fundbericht aus dem Jahre 1894 von Prof. Dr. O. Jaekel von einem weiteren, sehr ähnlichen (heute historischen) Vorkommen:

„Die Gesteinsplatte besteht aus einem reinen, ziemlich dichten Schaumkalk, dessen Oberseite ockergelblich bis rostbraun gefärbt ist und unstreitig die Oberfläche eines einstigen Meeresgrundes darstellt, auf welchem sich jene Crinoiden angesiedelt hatten. Auf diesem Boden finden sich verschiedene scharf ausgeprägte Schlepp- und Kriechspuren, ferner sind die von den Ophiuriden (Schlangensterne) hinterlassenen Eindrücke in der gebräunten Oberflache vollkommen scharf... Hier musste der Boden unstreitig zur Zeit der Ansiedelung der Crinoiden eine ziemliche Festigkeit erlangt haben, was für die Art der Bildung submariner Kalkschichten nicht ohne Interesse ist, und das Wasser über dem Boden muss relativ klar und rein gewesen sein.

Über dieser besprochenen Kalkbank lag eine gelbliche lehmige Schicht, als ich die Platte erhielt, nur in der geringen Mächtigkeit von einigen Millimetern; sie dürfte vielleicht an Ort und Stelle im Steinbruch dicker gewesen sein.. Mit der Ablagerung dieses lehmigen Schlammes mussten sich die ökologischen Verhältnisse für die Bewohner des vorher reinen Wassers sehr wesentlich und jedenfalls nicht zu ihrem Vorteile ändern. Namentlich ist nicht anzunehmen, dass Crinoiden bei der eigentümlichen Art ihrer Ernährung in stark verschlammtem Wasser leben können. Die hieraus sich ergebende Folgerung, dass dieselben bei der Ablagerung der Lehmschicht schnell gestorben seien, erlangt meines Erachtens dadurch eine sehr beweiskräftige Stütze, dass in der betreffenden Bank Individuen der verschiedensten Altersstadien liegen. Nun zeigt sich aber bei den Crinoiden unserer Platte noch eine weitere Erscheinung, die in ihren Folgen sehr wichtig geworden ist. An neun von siebzehn Kronen sind die oben gelegenen Arme abgelöst und bisweilen in toto, meist in einzelnen Stücken eine Strecke weit von dem Kelch auf dem Boden verstreut. Da diese auffallende Erscheinung an der Mehrzahl der Kelche zu beobachten ist, so kann sie nicht als Zufall betrachtet werden, sondern muss eine gemeinsame Ursache haben. Diese kann aber nur darin zu suchen sein, dass die aus der einhüllenden Schlammschicht herausragenden Teile der bereits verwesten Crinoiden durch Strömungen abgelöst und ein Stück weit verschleppt wurden...

Die besprochene Ablösung der oben gelegenen Arme von den Kronen hat nun die für das Studium jener Crinoiden äußerst erfreuliche Folge gehabt, dass dadurch an einer Reihe von Exemplaren die Kelchdecken in ausgezeichneter Weise freigelegt worden sind.“

Lebenszeitraum in Million Jahren (Ma)

Start age: 251 Ma - End age: 0 Ma
0
0.0117
1.806
5.332
13.65
23.03
37
55.8
65.5
85.8
99.6
130
144.5
161.2
171.6
189.6
203.6
237
251
Meghalayan
Northgrippian
Greenlandian
Upper Pleistocene
Ionian
Calabrian
Gelasian
Piacenzian
Zanclean
Messinian
Tortonian
Serravallian
Langhian
Burdigalian
Aquitanian
Chattian
Rupelian
Priabonian
Bartonian
Lutetian
Ypresian
Thanetian
Selandian
Danian
Maastrichtian
Campanian
Santonian
Coniacian
Turonian
Cenomanian
Albian
Aptian
Barremian
Hauterivian
Valanginian
Berriasian
Tithonian
Kimmeridgian
Oxfordian
Callovian
Bathonian
Bajocian
Aalenian
Toarcian
Pliensbachian
Sinemurian
Hettangian
Rhaetian
Norian
Carnian
Ladinian
Anisian
Olenekian
Induan
Holocene
Pleistocene
Pliocene
Miocene
Oligocene
Eocene
Paleocene
Upper/Late Cretaceous
Lower/Early Cretaceous
Upper/Late Jurassic
Middle Jurassic
Lower/Early Jurassic
Upper/Late Triassic
Middle Triassic
Lower/Early Triassic
Quaternary
Neogene
Paleogene
Cretaceous
Jurassic
Triassic
Start age: 542 Ma - End age: 251 Ma
251.1
265.8
275.6
299
311.7
345.3
385.3
407
418.7
426.2
439
455.8
471.8
492
503
515
542
Changhsingian
Wuchiapingian
Capitanian
Wordian
Roadian
Kungurian
Artinskian
Sakmarian
Asselian
Gzhelian
Kasimovian
Moscovian
Bashkirian
Serpukhovian
Visean
Tournaisian
Famennian
Frasnian
Givetian
Eifelian
Emsian
Pragian
Lochkovian
Ludfordian
Gorstian
Homerian
Sheinwoodian
Telychian
Aeronian
Rhuddanian
Hirnantian
Katian
Sandbian
Darriwilian
Dapingian
Floian
Tremadocian
Stage 10
Stage 9
Paibian
Guzhangian
Drumian
Stage 5
Stage 4
Stage 3
Stage 2
Fortunian
Lopingian
Guadalupian
Cisuralian
Pennsylvanian
Mississippian
Upper Devonian
Middle Devonian
Lower Devonian
Pridoli
Ludlow
Wenlock
Llandovery
Upper Ordovician
Middle Ordovician
Lower Ordovician
Furongian
Series 3
Series 2
Terreneuvian
Permian
Carboniferous
Devonian
Silurian
Ordovician
Cambrian

Additional data by PBDB, License: CC BY

Motility: attached, stationary
Environment: marine
Diet:

suspension feeder

Compositon of the remains:

high Mg Calcite

Reference- and Source indication, Literature

Weblinks

Next lower taxonomy level

On the same taxonomic level (siblings) (Count: 2)

Locations with GPS information