https://www.edelsteine-neuburg.de
https://www.mineral-bosse.de
https://www.mineralbox.biz
https://www.mineraliengrosshandel.com
'._('einklappen').'
 

Monoklin

Zur Kapitelübersicht


Monoklines Kristallsystem

Das Monokline Kristallsystem (altgriechisch μόνος mónos „allein“, „einzig“ und κλίνειν klinein „neigen“, „beugen“) gehört zu den sieben Kristallsystemen in der Kristallographie. Es umfasst alle Punktgruppen, die in genau einer Richtung eine zweizählige Dreh- oder Drehinversionsachse besitzen. Dies ist die einzige durch eine besondere Symmetrie ausgezeichnete Richtung in diesem Kristallsystem. Das Wort monoklin bedeutet einfach geneigt und bezieht sich auf die zwei gegeneinander geneigten Achsen mit einem Winkel ungleich 90°.

Alle 3 Achsen des Achsenkreuzes sind verschieden lang. 2 davon schneiden sich im rechten Winkel, der Winkel der dritten zu diesen beiden ist beliebig aber ungleich 90 Grad.
a ≠ b ≠ c
α = γ = 90°
β ≠ 90°

VIEW.php?param=1074450934.max
Ein Kristall ist monoklin, wenn er nur eine zweizählige Drehachse und / oder nur eine Symmetrieebene aufweist.


Optische Orientierung

optische Orientierung im monoklinen Kristallsystem
optische Orientierung im monoklinen Kristallsystem

(a) positiver Winkel weil im stumpfen Winkel;
(b) Symmetrie-Drehachse oder senkrecht zur Spiegelebene
(c) Negativer Winkel weil im spitzen Winkel

Archiv: Mineralienatlas

Eine Indikatrix ist immer parallel zur kristallographischen b-Achse.
2-fach Drehung oder senkrecht zur Spiegelebene
es kann die X,Y oder Z-Indikatrix Achse sein
die anderen 2 Achsen ligen in der [010] Ebene (d.h. a-c Ebene)
Eine weitere Indikatrix-Achse kann (zumeist aber nicht) parallel zur kristallographischen Achse liegen.

Die optische Orientierung wird bestimmt durch
welche Indikatrix-Achse liegt parallel zu b
dem Winkel zwischen den anderen Indikatrix-Achsen und den kristallographischen Achsen a und c.
Positiv für die Indikatrix-Achse innerhalb stumpfem Winkel von kristallographischen Achsen
Negativ für die Indikatrix-Achse innerhalb spitzem Winkel von kristallographischen Achsen

Kristalle des monoklinen Kristallsystems sind wie Kristalle des orthorhombischen und triklinen Systems optisch zweiachsig. Sie sind doppelbrechend oder anisotrop und zeigen Trichroismus.


Punktgruppen

Das monokline Kristallsystem umfasst die Punktgruppen 2, m und 2/m. Sie bilden die monokline Kristallfamilie und können mit dem monoklinen Gittersystem beschrieben werden.

Gittersystem

Das monokline Gitter hat die Holoedrie 2/m. Im monoklinen Kristallsystem spielt die Richtung der Symmetrieachse eine besondere Rolle, sie wird daher auch monokline Achse genannt. Diese Achse entspricht auch einer Richtung des monoklinen Gitters. Die anderen beiden Gitterachsen stehen senkrecht zu dieser Achse und schließen einen Winkel ungleich 90° ein. Dieser Winkel wird auch monokliner Winkel genannt. Das monokline Gittersystem wird mit m bezeichnet.

Bravaisgitter

Im Monoklinen gibt es neben dem primitiven noch ein basiszentriertes Bravaisgitter. Die Achsen werden aus Konvention so gewählt, dass immer eine C-Zentrierung entsteht. Hiervon abweichende Aufstellungen, hauptsächlich die I-Zentrierung, sind allerdings nicht unüblich. Auch hier gilt, dass die Zentrierung gewählt werden soll, bei der der monokline Winkel möglichst nahe bei 90° liegt.

Zur Beschreibung der monoklinen Kristallklassen in Hermann-Mauguin-Symbolik werden die Symmetrieoperationen bezüglich vorgegebener Richtungen (Blickrichtungen) im Gittersystem angegeben.


Charakteristische monokline Kristalle

Uranophan
Uranophan

Bildbreite: ca. 0,8 mm, Fundort: Rössing Mine, Arandis, Swakopmund District, Erongo Region, Namibia.

Rob Lavinsky
Gips xx
Gips xx

Fundort: Fuentes de Ebro, Zaragoza, Spanien; Stufengröße 8 x 6 cm

loismin
Klinoklas
Klinoklas

Größe: 0,99 mm; Fundort: Tin Stope, Majuba Hill Mine, Antelope District, Pershing Co., Nevada, USA

Matteo Chinellato
Erythrin
Erythrin

Perfekte Kristalle von Aghbar, Bou Azzer Bergbaurevier, , Tazenakht, Provinz Ouarzazate , Region Souss-Massa-Draâ, Marokko. Größe der Kristalle: 11 mm

Dan Weinrich
Skolezit
Skolezit (SNr: B002232)

Langnadelige farblose Kristalle, BB = 35 mm, Fundort: Arvigo, Calancatal, Graubünden, Schweiz.

Manfred Früchtl

Symbol

Nummer

Klasse

System

P2/m

10

2/m

monoklin

B21/m

11

2/m

monoklin

P21/m

11

2/m

monoklin

C1121/m

11

2/m

monoklin

P1121/m

11

2/m

monoklin

A2/m

12

2/m

monoklin

B2/m

12

2/m

monoklin

C2/a

12

2/m

monoklin

C2/m

12

2/m

monoklin

F2/m

12

2/m

monoklin

I2/m

12

2/m

monoklin

A112/m

12

2/m

monoklin

B112/m

12

2/m

monoklin

C2/m11

12

2/m

monoklin

I112/m

12

2/m

monoklin

P2/a

13

2/m

monoklin

P2/b

13

2/m

monoklin

P2/c

13

2/m

monoklin

P2/n

13

2/m

monoklin

C112/b

13

2/m

monoklin

P112/a

13

2/m

monoklin

P112/b

13

2/m

monoklin

P112/n

13

2/m

monoklin

P2/c11

13

2/m

monoklin

B21/a

14

2/m

monoklin

B21/c

14

2/m

monoklin

B21/d

14

2/m

monoklin

P21/a

14

2/m

monoklin

P21/b

14

2/m

monoklin

P21/c

14

2/m

monoklin

P21/n

14

2/m

monoklin

P1121/a

14

2/m

monoklin

P1121/b

14

2/m

monoklin

P1121/n

14

2/m

monoklin

P221/n1

14

2/m

monoklin

P21/b11

14

2/m

monoklin

P21/c11

14

2/m

monoklin

P21/c:b2

14

2/m

monoklin

P21/n11

14

2/m

monoklin

A2/a

15

2/m

monoklin

A2/n

15

2/m

monoklin

B2/b

15

2/m

monoklin

C2/c

15

2/m

monoklin

C2/n

15

2/m

monoklin

F2/d

15

2/m

monoklin

I2/a

15

2/m

monoklin

I2/c

15

2/m

monoklin

I2/n

15

2/m

monoklin

I21/a

15

2/m

monoklin

I21/c

15

2/m

monoklin

A112/a

15

2/m

monoklin

B112/b

15

2/m

monoklin

B112/n

15

2/m

monoklin

C12/c1

15

2/m

monoklin

C2/c11

15

2/m

monoklin

I112/a

15

2/m

monoklin

I112/b

15

2/m

monoklin

B1121/b

15

2/m

monoklin

P2

3

2

monoklin

P112

3

2

monoklin

B21

4

2

monoklin

P21

4

2

monoklin

C1121

4

2

monoklin

P1121

4

2

monoklin

P2111

4

2

monoklin

A2

5

2

monoklin

B2

5

2

monoklin

C2

5

2

monoklin

F2

5

2

monoklin

I2

5

2

monoklin

I21

5

2

monoklin

A112

5

2

monoklin

B112

5

2

monoklin

Pm

6

m

monoklin

Bd

7

m

monoklin

Pa

7

m

monoklin

Pb

7

m

monoklin

Pc

7

m

monoklin

Pn

7

m

monoklin

C11a

7

m

monoklin

P11b

7

m

monoklin

P11n

7

m

monoklin

Am

8

m

monoklin

Cm

8

m

monoklin

Im

8

m

monoklin

Aa

9

m

monoklin

An

9

m

monoklin

Bb

9

m

monoklin

Bm

9

m

monoklin

Cc

9

m

monoklin

Cn

9

m

monoklin

Fd

9

2m

monoklin

Ia

9

m

monoklin

Ic

9

m

monoklin

A11a

9

m

monoklin

B11b

9

m

monoklin

B11m

9

m

monoklin

Fd11

9

m

monoklin

I11b

9

m

monoklin

Folgende Symbole sind Synonyme

B112 = B2

P11b = Pb

B11m = Bm

B11b = Bb

B112/m = B2/m

P112/b = P2/b

P1121/b = P21/b

B112/b = B2/b

A2/n = A2/a

An = Aa

C2/n = C2/c

Cn = Cc

I2/c = I2/a

Ic = Ia


Weblinks


Einordnung


Durchblättern

Kristallographisches Portrait/Systematik der Strukturvarianten [ Previous: Triklin | Next: Orthorhombisch ]