'._('einklappen').'
 

gabbroic-rock

Additional Functions

Pictures (4 Images total)

Hornblende Gabbro
Views (Image: 1140328072): 7577
Hornblende Gabbro

Hornblende Gabbro; Gabbro-Varietät mit überwiegend Hornblende; Fundort: Bushveld-Komplex, Südafrika

Collection: Collector
Copyright: Collector
Contribution: Collector 2006-02-19
Gabbro
Views (Image: 1140506548): 7829
Gabbro

Fundort: Brome Mountain, Montreal, Quebéc, Canada

Collection: Collector
Copyright: Collector
Contribution: Collector 2006-02-21
Gabbro
Views (Image: 1140506860): 7767
Gabbro

Gabbro , Varietät Olivin Gabbro; Fundort; Frankenstein, Odenwald, Hessen

Collection: Collector
Copyright: Collector
Contribution: Collector 2006-02-21
Gabbro
Views (Image: 1203193196): 10385
Gabbro

Sehr grobkörniger Anorthit-Augit-Gabbro (ehemals Eukrit) mit großen Pyroxenkristallen und leistenförmigen Feldspäten; Breite ca. 7cm; Fundort: Point of Ardnamurchan, Argyllshire, Schottland, UK

Copyright: Erik
Contribution: Erik 2008-02-16
Locality: Ardnamurchan / Highland / Schottland / UK

Grouping

Belonging to

Rocks  ⇒ igneous rocks and sediments  ⇒ crystalline igneous rocks  ⇒ normal crystalline rocks  ⇒ coarse-grained crystalline rocks

Next lower segment

clinopyroxen-gabbro

foid-bearing gabbro

foid-bearing monzogabbro

gabbro (group)

monzogabbro

pyroxene-hornblende-orthopyroxene-gabbro

quartz-gabbro

quartz-monzogabbro

Detailed description

Gabbro ist ein basisches, mesotypes bis melanokrates, mittel- bis grobkörniges , dunkel- bis olivgrünes ( tw. serpentinisiert), grünlichgraues, bräunlichgrünes, weißgraues, schwarzgraues plutonisches Gestein , bestehend aus den Hauptgemengteilen Plagioklas (An > 50) 40 - 70 % und Pyroxen 15 - 45 %, tw. auch Fe-Oxide . Wenn Olivin ein wesentlicher Bestandteil ist, heißt das Gestein Olivin Gabbro, wenn Quarz, dann Quarz Gabbro, wenn Hornblende, dann Hornblende Gabbro. Norit ist ein Gabbrogestein, welches aus Bytownit, Labradorit oder Andesin und Orthopyroxen besteht und Einsprenglinge von Chromerz haben kann (Rustenburg, Südafrika).

Quarz tritt nur in Ausnahmefällen in geringen Anteilen auf. Olivin kann mit einem Anteil von bis zu 30% beteiligt sein. Erzmineralien wie Magnetit, Ilmenit und Magnetkies treten als häufige Nebengemengteile auf.

Gabbro gehört zur Diorit-Gabbro-Familie; zwischen Diorit und Gabbro sind die Unterschiede gering und makroskopisch nicht zu unterscheiden.

Varietäten des Gabbro sind Norit ( Bytownit, Labradorit, Andesin und Orthopyroxen (Bronzit bis Hypersthen))und Troktolith ( Forellenstein, Ca-Plagioklas und fleckenartige Olivine ). Das Gestein tritt in größeren Intrusionen, Stöcken und Lagergängen auf.

Definiert im QAPF - Feld 10.

Der Name stammt von der Ortschaft Gabbro in der italienischen Toskana. Gabbro wird als Schotter- ( besonders Bahnschotter) und Pflasterstein, wenn poliert auch für dekorative Zwecke verwendet.



Die Gesteine in den weiß eingefärbten Feldern (oben) können weiter unterteilt werden.



s.a. > Magmatische Gesteine


Vorkommen

  • Deutschland: Erzgebirge, Harz, Odenwald, Schwarzwald
  • Finnland: Vitasaar
  • Schweiz: Wallis
  • Südafrika: Bushveld, Transvaal
  • USA: Montana, Minnesota

Quellangaben

References, links, and literature

Quellangaben

Gesteinszuordnungen (45)

Locations with GPS information