https://www.mineralbox.biz
https://www.mineraliengrosshandel.com
https://www.edelsteine-neuburg.de
https://www.mineral-bosse.de
'._('einklappen').'
 

Dachsteinkalk (Gestein)

Additional Functions

Grouping

Belonging to

Rocks  ⇒ sedimentary rocks and sediments  ⇒ carbonate sediments and sedimentary rock  ⇒ dolomite-sediments dolostones and magnesitestones  ⇒ dolostone

Next lower segment

Dachstein-Bankkalk (Gestein)

Dachstein-Riffkalk (Gestein)

Other languages

German

Dachsteinkalk (Gestein)

Detailed description

Der Dachsteinkalk entstand in der Obertrias, er wird unterteilt in den Riffkalk und den Bankkalk. Es handelt sich um ein marines Flachwassersediment.
Seine Ablagerung begann im Karnium, die Hauptsedimentation erfolgte jedoch im Norium und Rhätium.
Das Hauptvorkommen liegt in den Nördlichen Kalkalpen, geringere Vorkommen gibt es auch in den Südalpen.
Bekannte Fossilien sind die sogenannten "Megalodonten", eine Gattungsgruppe großwüchsiger Muscheln, deren freigewitterte Querschnitte im Volksmund wegen des charakteristischen Aussehens auch "Kuhtritte" genannt werden. Bei den Korallen sind die ehemals als "Thecosmilia" benannten, heute ebenfalls auf mehrere, untereinander sehr ähnliche Gattungen aufgeteilten Stockkorallen zu nennen. An Gastropoden kommen relativ häufig großwüchsige "Turmschnecken" vor, auch Brachiopoden sind in manchen Gebieten nicht selten.
Erstmals beschrieben wurde das Gestein vom berühmten "Dachsteinforscher" Friedrich Simony, er benannte es nach dem Dachstein in Österreich.
Der Dachsteinkalk neigt - wie jeder andere relativ reine Kalk auch - zur Verkarstung.
Ähnliche Gesteine, bzw. Kalke vom "Dachstein-Typ" haben eine relativ weite Verbreitung und kommen z.T. auch außerhalb Europas vor.


Links

Literatur/Downloads

Gesteinszuordnungen (2)

IDs

GUSID (Global unique identifier short form) dGe4r6yI7EG9DyXQyoOWWw
GUID (Global unique identifier) AFB86774-88AC-41EC-BD0F-25D0CA83965B
Database ID 408