'._('einklappen').'
 

Bispberg Eisengrube

Steckbrief

Fund­s­tel­lenpfad

Schweden / Dalarna, Provinz / Säter / Bispberg Eisengrube

An­fahrts­be­sch­rei­bung

Wenige km NO der Stadt Säter. Oberhalb der Landstraße nach St.Skedvi. Mitten im Orts- und Grubenbereich geht ein Fahrweg nach O ab, der in großem Bogen nach S und nach ca. 2 km auf den 314 m hohen Bispbergsklack führt. Auf der Höhe befinden sich die alten Mo-Gruben. ca. 200 m NO des Aussichtsturms.

Auf­schluss­be­sch­rei­bung

Gruben, wobei die Grubenlöcher alle unter Wasser stehen. Halden!

Geo­lo­gie

Das Bispberg-Massiv ist aufgebaut aus spätsvätokarelischen fein- bis mittelkörnigen Graniten mit großen rechtwinkligen Mikroklin-Phenokrusten. Diese Intrusion hat große Veränderungen im Gestein bewirkt.

Magnetit mit weniger Eisenglanz. Mn-haltig. Fast kein S und P.

Verkürzte Mineralienatlas URL

https://www.mineralienatlas.de/?l=9260
Bitte fühlen Sie sich frei auf diese Seite zu verlinken.

Verkürzte Pfadangabe

Bispberg Eisengrube, Säter, Dalarna, SE
Nützlich für Bildbeschreibungen und Sammlungsbeschriftungen

Wichtig: Vor dem Betreten dieser wie auch anderer Fundstellen sollte eine Genehmigung des Betreibers bzw. Besitzers eingeholt werden. Ebenso ist darauf zu achten, dass während des Besuches der Fundstelle die erforderlichen Sicherheitsvorkehrungen getroffen und eingehalten werden.

Weitere Funktionen

Ausführliche Beschreibung

Eisenerzgrube. Hauptfördererz war Magnetit. Skarn enthält Aktinolith und Talk. - Molybdänit ist interessant und häufig im Quarz.

Typmineral ist Scheelit. Es wurde gefunden am Griggersklack, 500 m weiter nach O.

Mineralien (Anzahl: 20)

Gesteine (Anzahl: 3)

Untergeordnete Seiten

Referenz- und Quellangaben, Literatur

Literatur:

  • Cronstedt, A.F. (1751) : Rön och Försök Gjorde med trenne Järnmalms arter. Kongl. Svenska Vetenskaps Academien Handlingar 1751: 226-31.
  • v. Leonhard, K.C. (1821). Scheelit. Handb.Orykr., 1. Aufl. S.594. (Typ-Publ.)
  • Hisinger, W. (1826): Versuch einer mineralogischen Geographie von Schweden. Umgearb. vermehrte Aufl. A. d. Handschrift übersetzt von F. Wöhler. Leipzig, Verlag von J. Ambrosius Barth. S.76-77.
  • Gustav C. Laube (1874). Notizen von einer Reise in Skandinavien. Lotos. Z.f.Naturwissenschaften. Febr. u. März. Prag. S.35.
  • Wilke, H.-J. Die Mineralien und Fundstellen von Schweden. Weise Verlag, München 1997, S.118-19.
  • Jansson, B. ; Otter, B.; Thorin, L. and Torstensson: Svenska typlokaler, del 1 (Swedish type localities, part 1). Bispbergs molybdengruva - typlokal för scheelit. Berg och Mineral (Stockholm Amateurgeol. Soc.) 15 (no.48): 21-22.

Einordnung