'._('einklappen').'
 

Stockscheider

(auch: Stockscheider-Pegmatit)

Pegmatite - Stöcke

Kleinere unregelmäßig geformte Granitkörper von relativ geringer Ausdehnung (wenige hundert Meter bis einige km Länge und Breite) , welche als magmatische Intrusiva in das Deckgebirge intrudierten, bezeichnet man als Stöcke . Oft wurde während und nach der Ausscheidung der Hauptmasse der silikatischen Gesteinmineralien das umliegende Gestein unter Bildung fluidareicher Restschmelzen chemisch verändert, wobei die Typen jeder Gruppe untereinander Übergänge bilden. Diese fluidareichen Lösungen drangen in Gesteinsspalten und Hohlräume zwischen die Intrusivkörper und das Deckgestein ein und bildeten dort Pegmatite. Bekannte Granitstöcke dieses Typus sind die pneumatolytischen Zinnerzlagerstätten des Osterzgebirges, des Geyerschen Waldes und die westerzgebirgisch-vogtländischen Zinn-Wolfram-Lagerstätten.

Stockscheiderpegmatit
Stockscheiderpegmatit

Der Pegmatit (Feldspat und Biotit) trifft den darunterliegenden Glimmerschiefer (unten). Aus der größten Teufe der Grube. Sauberg, Ehrenfriedersdorf, Erzgebirge, Sachsen. 1991. B:10cm.

Doc Diether

Stockscheider und Greisen

An der oberen Grenze kleinerer Granitstöcke, bzw. an der Grenzscheide der Granitstöcke gegen den Glimmerschiefer fand eine pneumatolytische Zersetzung der Nebengesteine (vor allem der Feldspäte) statt, welche in Topasierung, Turmalinisierung, Verglimmerung und Cassiterit-Imprägnation resultierte. Hier sind einerseits grobkörnige Schlieren oder Linsen mit Cassiterit und Topas mit nur geringen Mengen Feldspat als gleichzeitige Bildungen mit dem Nebengestein (Randpegmatite) vorhanden, welche als als Stockscheider, bzw. Stockscheider-Pegmatit bezeichnet werden; andererseits pneumatolytische Bildungen Greisengesteine mit Topas, Quarz, Glimmer und Cassiterit, welche durch Umbildung des bereits vorhandenen Granits entstanden.

Ein charakteristischer Stockscheider ist der Randpegmatit zwischen Innengranit und Außengranit der Zinnlagerstätte (Zwitterstock) Altenberg im Osterzgebirge. Die Kontaktzone wird durch einen bis zu 5 m mächtigen Randpegmatit aus Orthoklas, Biotit, Quarz (z.T. als "Kappenquarz") und Topas gebildet. Der Topas ist oft pseudomorph nach Orthoklas als Pyknit ausgebildet.

Weitere bekannte Vorkommen von Stockscheider-Pegmatiten sind in Galicien in Nordwestspanien, in Finnland und an der Großen Spitzkoppe in Namibia.

s.a. > Greisen, > Pneumatolyse



Literatur/Links

  • Meyers Großes Konversationslexikon, 1909
  • Schneiderhöhn, H., 1955; Erzlagerstätten
  • Wimmenauer, W., 1985; petrographie der magmatischen und metamorphen Gesteine
  • Baumann L., Kuschka E., Seifert Th., (2000): Lagerstätten des Erzgebirges, Enke, Stuttgart

Quellenangaben


Einordnung